VNS-Diagnostik - Dr Ullmann HNO Augsburg Akupunktur Naturheilverfahren

Direkt zum Seiteninhalt

VNS- Analyse

Die VNS- Analyse ist eine Funktionsdiagnostik des vegetativen Nervensystems mittels Messung der Herzratenvariabilität (HRV) und deren computertechnischen Auswertung.
Es handelt sich hierbei um eine zuverlässige Diagnostik mit der es möglich ist, ihr persönliches Gesundheitsrisiko sichtbar machen zu können auch wenn alle Laborparameter oder andere Untersuchungsergebnisse noch völlig unauffällig sind.
Darüber hinaus können Regulationsblockaden dargestellt werden, welche an der Verhinderung von Heilungsprozessen einer Therapie bzw. der Selbstheilungstendenz im Körper beteiligt sind.

Das vegetative Nervensystem (auch autonomes Nervensystem- nicht willentlich beeinflussbar) ist die obere Schaltzentrale im Körper für die Steuerung und Regulation aller Organe. Es reguliert Herzschlag, Blutdruck, Durchblutung, Immunsystem, Nervensystem, Psyche, Hormone, Geschlechtsorgane usw..
Es ist vergleichbar mit einer Heizungssteuerung, die die Funktion der gesamten Anlage (Organe) steuert und reguliert. Ein unerkannter Defekt in der Steuerung führt unweigerlich zu Funktionsstörungen. Reparaturen am Brenner oder am Kessel (Organen) helfen da nicht weiter.

Ohne die Regulation des vegetativen Nervensystems ist das Funktionieren der Organe nicht möglich.
Die Regulation kommt zeitlich immer vor der Funktion, das heißt einer organischen Störung geht immer eine Regulationsstörung des VNS voraus!

Bei der VNS- Analyse wird der Zustand der beiden Hauptnerven des VNS, dem Sympathikus (Spannungs-, Stressnerv) und dem Parasympathikus (Entspannungsnerv) gemessen und in einem Balkendiagramm sichtbar gemacht.
Bei einem gesunden Menschen sind die Abstände zwischen den einzelnen Herzschlägen mehr oder minder unterschiedlich. Besteht dagegen keine Varianz zwischen den Herzschlägen, besteht eine regulatorische Starre.
Ist die Varianz erhöht, besteht ein regulatorisches Chaos.
Die hier verwendete Technik erkennt die Art der Störung und eine zielgerichtete Behandlung kann eingeleitet werden.

Wer sollte sich messen lassen?
Vor allem Menschen mit Tinnitus, Schwindel, Hörsturz, Immunstörungen (Allergien, Asthma, Rheuma, Autoimmunerkrankungen, Krebs), bei Nichtwirken von
Behandlungen, neurologischen Erkrankungen, psychischem und körperlichem Stress (burn-out-Gefahr), psychischen Erkrankungen, chronischen Krankheiten, Diabetes, starkem Übergewicht, Reizdarm, hormonellen Erkrankungen, sportlicher Belastung, Schlafstörungen, sexuellen Funktionsstörungen, chronischen Hauterkrankungen, Verdacht auf stille Entzündungen im Körper ("silent inflammation") u.a..
Die VNS- Analyse kommt zur Vorsorge (Risikomanagement), zur Einschätzung der Regulation vor Behandlungen (wird die Therapie ansprechen?) und zur Überprüfung der Wirksamkeit von Therapien zum Einsatz.

Während der Messung wird ein Brustgurt ähnlich wie beim EKG oder beim Sport angelegt. Der Patient soll sich etwas entspannen und normal atmen Die gemessenen Daten werden von einem PC erfasst, berechnet und anschließend ausgewertet.
Direkt im Anschluss findet eine weitere Messung unter einer speziellen computeranimierten Atemtherapie statt, um die Regulationsfähigkeit des Körpers zu erfassen.
Die VNS- Analyse dauert insgesamt etwa 20 Minuten. Das Messergebnis wird sofort besprochen, ausgedruckt und das Ergebnis dem Patienten mitgegeben.

Die VNS- Analyse ist als objektive Methode wissenschaftlich anerkannt. Die Kosten werden (normalerweise problemlos) von den Privatkassen mit Analogziffer erstattet. Gesetzliche Krankenkassen erstatten die Kosten dieser modernen Diagnostik nicht.
Zurück zum Seiteninhalt